Direkt zum Inhalt

Schlussrunde! Die Zukunft denkt zirkulär

Kreislaufwirtschaft ist mehr als Recycling: Das ganzheitlich ausgerichtete Konzept optimiert nicht nur einzelne Komponenten, sondern die Gesamtheit eines Prozesses oder Systems. Das hat positive Effekte auf die Wirtschaftlichkeit, vor allem aber auf Umwelt und Gesellschaft. Grund genug für Engagement Migros dem Thema eine Impulsveranstaltung zu widmen - und einen eigenen Förderschwerpunkt.

Die Signale an der Weltklimakonferenz in Polen waren deutlich: Nur durch einen gemeinsamen Effort lässt sich der aus dem Ruder gelaufene Klimawandel noch bremsen. Wir brauchen einen beschleunigten Wandel, wenn uns unsere natürlichen Lebensgrundlagen auch in Zukunft erhalten bleiben sollen. Ein zentraler Schlüssel hierzu ist die Kreislaufwirtschaft, die Lösungsansätze für einen schonenden Umgang mit Ressourcen ins Rampenlicht rückt. Mit seinem neuesten Themenschwerpunkt Kreislaufwirtschaft unterstützt Engagement Migros Projekte, deren Fokus auf dem ressourcenschonenden Wirtschaftskonzept liegt. Zum Start des neuen Themenbereichs lud Engagement Migros zu seiner 5. Impulsveranstaltung mit dem Motto "Schlussrunde! Die Zukunft denkt zirkluär".

Impulsveranstaltung Nr. 5:

  • Wann: 5.2.2019, 18.00 - 21.00 Uhr
  • Wo: WERK 8, Basel

Am 5. Februar 2019 wurde im WERK 8 in Basel die neue Initiative Circular Economy Switzerland lanciert. Engagement Migros war als Partner mit dabei und bestritt das Abendprogramm zu dieser ganztägigen Veranstaltung. 

«Schlussrunde! Die Zukunft denkt zirkulär»: Unter diesem Motto liessen wir insbesondere Macherinnen und Macher zu Wort kommen. Wir diskutierten mit zwei VertreterInnen des Schweizer Klimastreiks, mit Nationalrat Bastien Girod, mit den InitiantInnen von #movethedate Switzerland, sowie mit Architekt Michael Pawlyn aus London.

Das Ergebnis: Gemeinsam wollen wir die Schweiz in Richtung Kreislaufwirtschaft bewegen und den Overshoot Day vom 7. Mai auf den 31. Dezember verschieben. Let’s #movethedate!

Detailprogramm

Sprecher

Michael Pawlyn gilt als Pionier des regenerativen Designs. Im Jahr 2007 gründete er seine Firma Exploration Architecture mit Fokus auf Hochleistungsbauten und Lösungen für die Kreislaufwirtschaft. Das Unternehmen entwickelte unter anderem ein bahnbrechendes Bürokonzept, ein Rechenzentrum mit extrem niedrigem Energieverbrauch, eine abfallfreie Textilfabrik sowie fortschrittliche Lösungen für grüne Städte.

Vor der Gründung von Exploration arbeitete Michael Pawlyn zehn Jahre für Grimshaw und war federführend an der Entwicklung des «Eden Project» beteiligt. Sein Buch «Biomimicry in Architecture» erwies sich als bestverkaufter Titel bei RIBA Publishing und wurde im Oktober 2016 in zweiter Auflage publiziert. Michael Pawlyn gehört zu den Initianten des viel beachteten «Sahara Forest»-Projekts, dessen jüngste Version 2017 vom jordanischen König eröffnet wurde.  

Seine Keynote-Präsentation finden Sie hier

 

Ausserdem mit dabei: 

Simone Alabar, #movethedate Switzerland: Am 7. Mai ist der Schweizer Overshoot Day. Ab diesem Datum hat die Schweiz die Ressourcen, die ihr für ein Jahr zustehen, aufgebraucht. Der Rest des Jahres leben wir auf Kosten unserer Enkel. Das will das Team von Who is Nik ändern. Ärmel hochkrempeln und loslegen! Zusammen verschieben wir das Datum schrittweise in Richtung 31. Dezember und lancieren #movethedate Switzerland.

Cora Tampert & Pascal Kipf, Klimastreik: Die schwedische Jung-Aktivistin Greta Thunberg rief Ende 2018 zu weltweiten Schulstreiks auf. Seither finden in der ganzen Schweiz regelmässig Streiks und Aktionen statt. Die jungen Menschen setzen so ein wirkungsvolles Zeichen für mehr Klimaschutz und protestieren gegen die Tatenlosigkeit der Politik. Die Bewegung hat ihre eigene Dynamik und wird durch hunderte individueller junger Menschen getragen. www.climatestrike.ch

Bastien Girod: Nachhaltigkeit ist seine Leidenschaft und Expertise zugleich. Als Nationalrat, Wissenschaftler, Präsident der Abfallwirtschaft und Business Developer bei South Pole setzt sich Bastien Girod für die Brücke zwischen Ökologie und Ökonomie ein. Bastien Girod auf Twitter.  

Über Circular Economy Switzerland

Die ganztägige Veranstaltung «Launching the Movement» vom 5. Februar 2019 im WERK 8 in Basel bildet den Auftakt der neuen, schweizweiten Bewegung «Circular Economy Switzerland». In den letzten Jahren sind in der Schweiz verschiedene Projekte im Bereich Kreislaufwirtschaft entstanden. Auch viele Startups präsentieren kreative Lösungsansätze für verschiedene Branchen. Nun gilt es, diese zahlreichen Aktivitäten und Akteure zusammenzubringen, Synergien zu nutzen und der Kreislaufwirtschaft in der Schweiz neuen Schub zu verleihen. Engagierte Organisationen haben sich zu diesem Zweck unter dem Namen «Circular Economy Switzerland» zusammengeschlossen.

Weitere Impulse

Die Digitalisierung bestimmt unsere Zukunft und schafft neue Möglichkeiten. Doch wenn Algorithmen unsere Sichtweite einschränken und digitale Echokammern zu Filter Bubbles schrumpfen, werden Orte der offenen Verhandlung wichtiger denn je. Museen mit ihrem materiellen und ideellen Fundus haben dieses Potenzial. 

Noch nie war die Welt so vernetzt wie heute und noch nie war Kollaboration relevanter. Erfolg entsteht in der digitalen Welt durch globalen Austausch, durch partnerschaftliche Initiativen und Open Innovation. Nur mit vereinten Kräften können die Herausforderungen des digitalen Zeitalters erfolgreich angegangen und dessen Chancen genutzt werden.

Nutzen statt besitzen, teilen statt kaufen, ent- statt beschleunigen: Gemeinsam mit Projektpartnern gab Engagement Migros Einblicke in den Themenschwerpunkt Mobilität und stellte Pionierprojekte und Interventionsfelder für eine nachhaltige Mobilitätszukunft zur Debatte. Am 20. Juni lud der Förderfonds Engagement Migros zur zweiten Durchführung im Impact Hub Zürich ein. Im Rampenlicht stand dieses Mal der Themenschwerpunkt Mobilität.

Unter dem Titel «Hereinspaziert! Neue Perspektiven im Umgang mit Sammlungen» stellten wir die Vorbereitungen zum geplanten Studienzentrum des Landesmuseums Zürich, die Initiative MuseoMix Schweiz sowie das Startup Museum Hack aus New York vor.